Laminatboden ausgleichen leicht gemacht – Tipps vom Profi

Eingetragen bei: Laminat, Tipps & Tricks | 2

Fachmännisch verlegt ist Laminat der perfekte Bodenbelag: er ist pflegeleicht, langlebig, oftmals auch feuchtraumgeeignet und Allergiker geeignet. Ohne die richtige Vorbereitung kann es allerdings sein, dass Du dich später über einen knarzenden Boden oder sogar eingerissene Laminatpaneele ärgern musst. Grund dafür: ein unebener Boden. Eine potenzielle Stolperfalle beim Laminatverlegen, die sich jedoch einfach vermeiden lässt. Wie Du deinen Laminatboden ausgleichen kannst und was Du beachten musst, wenn Du Laminat (im Shop) auf einem anderen Bodenbelag wie Estrich, Holzboden, Fliesen, PVC oder Steinfußböden verlegen möchtest, verraten Dir die Experten von holz-direkt24.com im folgenden Ratgeber.

Tipps um den Laminatboden auszugleichen

Oftmals wird der häufigste Fehler beim Verlegen von Laminat direkt zu Beginn begangen, macht sich aber erst sehr spät bemerkbar. Der bestehende Boden wird nicht auf Unebenheiten überprüft, das Laminat wird verlegt und der Schrecken kommt danach: der Laminatboden ist uneben, es entstehen unschöne Übergänge und eventuell sogar Risse, da die Federn gebrochen sind. Um den Laminatboden auf einer ebenen Fläche verlegen zu können sollte ab Unebenheiten von mehr als 3 mm ein fachgerechter Bodenausgleich erfolgen.

Laminatboden ausgleichen mit Ausgleichsmasse

Laminat ausgleichen
Laminat ausgleichen. (Bildquelle: © stockphoto-graf – Fotolia.com)

Ein effektives Mittel zum Ausgleich von Unebenheiten ist der Einsatz von Ausgleichs- bzw. Nivellier- und Spachtelmassen. Hierbei handelt es sich um ein Trockenpulver, das mit Wasser zu einer flüssigen Masse angerührt und anschließend im flüssigen Zustand im gesamten Raum verteilt wird. Der Ausgleich der Unebenheiten durch die Masse geschieht nahezu selbstständig, da diese sich gleichmäßig über die gesamte Fläche verteilt.

Materialbedarf bestimmen

Damit Du über die richtige Menge an Masse verfügst und diese nicht während der Arbeit einfach ausgeht, solltest Du zu Beginn deine Projektes „Laminatboden ausgleichen“ den individuellen Materialbedarf bestimmen. Auf den Verpackungen von Ausgleichsmasse, Nivelliermasse und Co. wird deutlich angegeben für welche Höhenunterschiede der Inhalt gedacht ist, z.B. 5 – 20 mm oder 20 – 30 mm.

Art des Fußbodens

Neben der Definition des Höhenunterschiedes ist ein weiteres wichtiges Kriterium zum Laminatboden ausgleichen die konkrete Fußbodenart zu kennen. Zementestriche und Beton können mit Massen ohne spezielle Zusätze – auch als Fließspachtel – ausgeglichen werden. Heizestriche und Gussasphalte hingegen benötigen flexible Zusätze in der Ausgleichsmasse – auch als flexible Fließspachtel bezeichnet. Für den Ausgleich von Bodenunebenheiten in Trockenestrich aus Span- oder Gipsplatten genügt oft ebenfalls flexibler Fließspachtel, es gibt jedoch auch spezielle Ausgleichsmassen für diesen Bedarf.

Laminat verlegen auf unterschiedlichen Untergründen

Nicht jeder Untergrund bzw. bestehender Bodenbelag eignet sich als Basis für die Laminatverlegung. Eventuell muss der Laminatboden (im Shop) ausgeglichen werden. Wie Du das auf den unterschiedlichen Untergründen am besten machst, welcher Untergrund geeignet ist, um Laminat darauf zu verlegen und welcher nicht, genau das erfährst Du jetzt.

Laminat auf Estrich verlegen

Das Verlegen von Laminat auf Estrich ist überhaupt kein Problem, wenn Du dich an ein paar einfache Regeln hältst. Zum Beispiel wird bei dieser Art des Laminatverlegens eine sogenannte Dämmschicht benötigt, da andernfalls von unten durchdringende Feuchtigkeit das Laminat beschädigen könnte. Bei der Verlegung auf mineralischen Böden gehört ein effektiver Feuchtigkeitsschutz einfach dazu.

Laminat auf Holzboden verlegen

In diesem Fall kommt es ganz auf den jeweiligen Holzboden an. Holz ist ein Material das lebt und atmet, weshalb es sehr wichtig ist, sich über die individuellen Eigenschaften des als Untergrund dienenden Holzbodens zu informieren. Holzböden sind in der Regel uneben, was zur Folge hat, dass die Unebenheiten durch die noch zu verlegende Dämmschicht ausgeglichen werden müssen. Unterschiede in der Bodenhöhe von bis zu 4 mm können mit bestimmten Dämmmaterialen im Rahmen der Laminat Verlegung ausgeglichen werden. Eine zweite Variante zur Begradigung stellt das Abschleifen der Dielen dar, insofern die einzelnen Bretter über eine ausreichende Stärke verfügen.

Die häufigsten Gründe für unebene Holzböden sind:

  • Nägel, die sich gelöst haben und unschöne Wölbungen der Bretter entstehen lassen
  • Die Unterkonstruktion ist uneben, z.B. wenn sich der Boden auf Trägerbalken befindet

Laminat auf PVC-Böden verlegen

Du möchtest dein neues Laminat auf einem PVC-Boden verlegen? Zwei Punkte sollten in diesem Fall erfüllt werden: der PVC-Boden sollte vollflächig verklebt sein und es darf keine Fußbodenheizung vorhanden sein. Der PVC-Boden funktioniert bereits als zuverlässige Dampfbremse, wodurch kein zusätzlicher Feuchtigkeitsschutz benötigt wird. Spezielle Dämmunterlagen sind im Falle von Unebenheiten in der Lage diese effektiv auszugleichen, damit Du Dir deinen Wohntraum vom neuen Laminatboden erfüllen kannst.

Laminat auf Fliesen & Steinfußböden verlegen

Laminatboden auf Fliesen und Steinfußböden ausgleichen ist auch ohne weiteres möglich. In diesem Fall gelten nahezu dieselben Regeln wie beim Verlegen von Laminat auf Estrich. Eine Dampfbremse muss in jedem Fall installiert werden. Auch eine Dämmung, die über einen integrierten Feuchtigkeitsschutz verfügt, macht Sinn. Eventuell macht auch ein gesonderter Bodenausgleich mittels Ausgleichsmasse Sinn.

Fazit

Bist Du nicht sicher, welche Schritte vor dem Verlegen von Laminat umgesetzt werden sollten, kontaktiere unbedingt einen erfahrenen Profi. Dieser kann den Zustand des bestehenden Bodens vor Ort beurteilen und Dir die zu ergreifenden Maßnahmen erläutern, die dabei helfen den Laminatboden auszugleichen.

Damit es Dir beim Verlegen des Laminats an nichts fehlt und das Projekt zu einem perfekten Abschluss bringen können, erhältst Du in unserem Online-Shop übrigens direkt das passende Zubehör und auf das ausgewählte Dekor abgestimmte Sockelleisten.

Auch das Experten-Team von holz-direkt24.com steht Dir mit Rat und Tat zur Seite. Wenn Du Fragen hast, kannst Du uns jederzeit per E-Mail (kundenservice@holz-direkt24.com) oder Mo – Fr: 10 – 17 Uhr (außer Feiertags) per Telefon (0211 / 946276518) kontaktieren – mit unserer kostenlosen Beratung stehen wir Dir jederzeit zur Verfügung. Gemeinsam lassen wir Deinen persönlichen Wohntraum mit hochwertigem und eben verlegtem Laminat wahr werden.

Feedback

Bitte schreibe uns deine Meinung in einem Kommentar. Auch wenn Du einen Beitrag zu einem bestimmten Thema wünschst, kannst du gerne einem Kommentar schreiben. Wir freuen uns darauf, danke für deine Hilfe!

Wir freuen uns aber auch über eine positive Bewertung:

Bewertung

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 votes, average: 4,17 out of 5)
Loading...

 

Du findest diesen Artikel informativ? Wir freuen uns, wenn Du ihn teilst ...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

2 Antworten

  1. Hallo,
    Ich habe einen Dielenboden der durch Fließspachtel ausgeglichen wurde, jetzt zu meiner Frage muss ich eine Dampfsperre drauf bringen denn von unten ist es sehr Kalt und von oben ca. 15 Grad es ist im Flur der nicht beheizt werden kann.

    • Hallo Frau Repsch,

      in unserer Verlegeanleitung wird darauf hingewiesen, dass bei mineralischen Untergründen immer eine Feuchtigkeitssperre eingebracht werden muss. Wie Sie sicherlich wissen, ist in Verbindung mit mineralischen Untergründen (Zementestriche, Anhydritestriche etc.) sowohl bei neu eingebauten Estrichen als auch bei alten Estrichen die Untergrundfeuchte ebenso von Bedeutung wie bei Untergründen, die z.B. mit Nutzbelägen (keramische Fliesen und Platten, Naturstein etc. -hier Fließspachtel- ) ausgestattet sind. Bei diesen Untergründen muss eine Dampfsperre verlegt werden.

      Viele Grüße
      Ihr holz-direkt24.com Team

Hinterlasse einen Kommentar